Spielesamstag in Böblingen

Thunderstone QuestAm 17. Februar 2018 veranstalltete der Verein Förderung spielerischer Freizeitaktivitäten wieder einen Spielesamstag im Treff am See in Böblingen. Dank der Deutschen Bahn kam ich aber leider ein wenig zu spät und es wurde an etwa sieben Tischen schon fleißig gespielt. Auf den Tischen war Spiele wie Bunny Kingdom, Bang, Lisboa und Cottage Garden. Eigentlich sollte es heute der zweite Teil der Auktion geben, doch es wahren wohl zu wenige Verantwortliche des Vereins anwesend um dies durch zu führen. So fröhnten alle dem Spielen und ich schaute ein wenig zu bis ein paar Spieler frei wurden.

Ich hatte mein neues Thunderstone Quest dabei und um es nicht umsonst geschleppt zu haben, wollte ich es zu mindestens ein paar Leuten zeigen, die darauf hin auch gleich motiviert waren es auszuprobieren. Beim auspacken stellte sich schnell fest, dass viel Platz benötigt wurde und zogen uns rasch einen größeren Tisch hinzu. Der Aufbau und die Regeln sind recht einleuchten für geübte Thunderstone-Spieler. Aber auch allgemein ist alles recht übersichtlich beschrieben und mit den neuen Spielertableaus weiß auch jeder was er zu tun hat. Bei Thunderstone Quest wurden einige Dinge vereinfacht und dabei ist das Spiel noch thematischer geworden. So fällt gleich auf, dass es einige Holztokens gibt mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Brot für mehr Stärke oder extra Gold, Lampen für mehr Licht im Dungeon, Tränke um sich zu heilen und dann gibt es noch Donnersteine mit den wie gewohnt Helden aufgelevelt werden können die nun aber auch Siegpunkte symbolisieren. Zu dem gibt es noch Wunden als Krankheiten wie gewohnt in Form von Karten, aber auch als normale Wunden in Form von Holztokens die einem das Kartenlimit minimieren. Weiter fällt auf, dass der Dungeon ganz anders aufgebaut ist. Der Dungeon besteht nun aus mehreren Räumen die alle eigene Besonderheiten mit sich bringen. So ist der erste Raum die Wildnis in jedem Spiel gleich doch die anderen, die die nächsten Ebenen darstellen immer variabel. Pro Ebene gibt es zwei Räume in denen immer die Monster mit dem gleichen Level auftauchen. Somit bist du nun gezwungen, um ein größeres Monster zu bekämpfen, dich Tiefer in den Dungeon zu wagen. Hier bei sind die Funktionen des Lichts ein wenig verändert. Nun ist es nicht mehr so einfach die Dunkelheit des Dungeon mit Angriffsstärke auszugleichen. Nun hast du eine Figur die sich physisch durch den Dungeon bewegt. Um in einen nächsten Raum gelangen zu können musst du nachweisen, dass du auch genug Licht dafür hast. Reicht dein Licht nicht aus um in Raum zu gelangen kannst du auch nicht mit dem Monster oder deren dahinter kämpfen. Bist du an der Reihe hast du nur noch zwei Möglichkeiten Dorf oder Dungeon. Bei Thunderstone Quest gibt es kein Ausruhen oder Vorbereiten mehr. Karten können nur noch durch Effekte zerstört werden. Doch von solchen Effekten Gebrauch zu machen ist nun einfacher geworden. Im Dorf gibt es nun vier verschiedene Orte an denen du deine Figur positionieren kannst, die alle eine kleine Besonderheit mit sich bringen. Außerdem gibt es nun Karten die es dir ermöglicht ins Dorf und in den Dungeon zu gehen, mit eventuellen Einschränkungen. Solltest du im Dungeon ein Monster besiegen kommt es nun nicht mehr wie bei den alten Thunderstone-Spielen wie gewohnt auf deinen Ablagestapel und somit in dein Deck, sonder werden zerstört. Du erhältst die Siegpunkte in Form von Donnersteinen und die restliche Beute die am unteren Rand der Karte wie dem Dungeonraum abgebildet sind, dabei können sich auch Wunden befinden. Somit sollten sich, abgesehen von Wunden, keine negativen Karten sich in deinem Deck bei einer Partie Thunderstone Quest befinden. Wir spielten einer der ersten Quest die im Questbuch vorgeschlagen ist und kamen auch sehr schnell ins Spielprinzip. Wenn Deckbau allen Begriff ist muss im Grunde fast nur noch erklärt werden wo was zu finden ist und der Rest ist irgendwo immer erklärt. Die Kunst bei einem Deckbauspiel ist es die Karten zu kennen und sie bestmöglichsts miteinander kombinieren zu können. Somit waren alle wenig ungewiss auf welche Karten sie sich konzentrieren sollten. Doch eine beliebte Kombination zeigte sich sehr schnell. Es war der Kurzbogen mit dem Schurken. der Schurke brachte ein Licht mit sich und war in einige Räumen gut zu gebrauchen. Der Kurzbogen brachte Extras bei Elfen und Schurken, so ergänzte sich dies hier ganz gut. Doch auch andere Kombinationen waren gut möglich. Das Spiel lief gut und alle schauten was am besten für sie geeignet ist. Gefühlt waren wir auch alle in etwa gleich auf, aber im spiel siehst du nur die Donnersteine die auf den Tableaus liegen, hinzu kommt dass jetzt viel mehr Karten auch noch Siegpunkte bringen und die nicht so leicht zu erkennen sind. An das Spielende muss ich mich noch ein wenig gewöhnen. Das ist hier so geregelt, dass es sechs Schlüssel in den Monsterdecks versteckt sind, wenn der vierte gefunden wurde gibt es noch einmal eine Schlussrunde und jeder hat die Möglichkeit einmal gegen den Donnersteinwächter zu kämpfen. Ist dies geschehen und jeder konnte noch einmal kämpfen ist das Spiel beendet und die Punkte werden gezählt. Zwischen den oberen und den unteren beiden Plätzen gab es zwar eine Lücke von etwa zehn Punkten aber an sich waren wir schon dicht beisammen und es war ein guter Einstieg in die Welt von Thunderstone Quest. Im nach hinein kam ich noch auf eine Reihe anderer Kombinationsmöglichkeiten die ich gerne ausprobieren würde. So ist das mit den Deckbauspielen, Karten lernen und immer wieder probieren. Ich freue mich auf die nächste Partie und dass noch viele weitere folgen werden.

Während der Partie Thunderstone Quest gab es eine Essenspause in der wir zurück gebliebenen die Zeit nutzten um mit Dice Throne anderen eine auf die Mütze zu hauen. Ich kannte das spiel noch nicht entschied mich für die Fraktion der Diebe. Es ist ein asymmetrisches Würfelspiel bei dem es darum geht seine Gegner auszuschalten. Alle Spieler haben ein eigenes Tableau, eigene Würfel und eigene Karten. Mir wurde gesagt, ich hätte die schwierigste Fraktion, doch ich mag Diebe und wollte sie somit denn noch ausprobieren. Die Würfelmechanik ist sehr klassisch, du würfelst behältst beliebige Würfel bei dir und darfst beliebig oft würfeln musst aber jedes mal einen Würfel raus nehmen. Die Fraktionen spielen sich komplett unterschiedlich. Die Diebe beklauen die anderen um sie quasi handlungsunfähig zu machen und dann heimtückisch umzubringen. Leider hatte ich Pech mit meiner Verteidigung und bin somit frühzeitig ausgeschieden. Aber ich würde es wohl wieder mit den Dieben probieren wollen. Auf jeden Fall ein nettes Spiel für zwischen durch.

Als Absacker für den Tag nach der großen Schlacht im Dungeon von Thunderstone Quest kam das thematisch passende Spiel Willkommen im Dungeon. Ein sehr kleines Push-Your-Luck-Spiel bei dem ein Dungeon mit Monster konstruiert wird und ein Held ausgezogen wird. Solltest du nicht rechtzeitig aussteigen muss du dann mit diesem Helden den Dungeon bewältigen. Wer zweimal verliert stirbt und scheidet aus für das Spiel. Wer als letztes über bleibt oder wer zweimal den Dungeon erfolgreich meistert gewinnt das spiel. Einer ist recht schnell ausgeschieden weil er immer zu viel riskiert hat. Dann waren wir nur noch zu zweit und es war recht spannend am ende hatte jeder einmal gewonnen einmal verloren und es war die entscheidende Runde. Ich hab leider den Ring des Diebes nicht für so mächtig erachtet und somit konnte meine Gegenüber die ganzen niedrigen Monster ignorieren.

Danach musste ich leider wieder zügig zu meinem Zug und packte meine Sachen.

Was bei mir alles auf dem Tisch kam:

  • Thunderstone Quest (AEG)
  • Dice Throne: Season One (Roxley)
  • Willkommen im Dungeon (iello)


Thunderstone Quest
Thunderstone kehrt mit Thunderstone Quest zurück. Rekrutiere deine Helden, rüste sie aus und besuche dann den Dungeon – und der Dungeon hat neue Gefahren, die im früheren Thunderstone noch nicht zu sehen waren. Völlig neue Dungeon-Plättchen schaffen neue Herausforderungen und Belohnungen, während du immer tiefer in den Dungeon eindringst. Jede Quest bringt neue Dungeons und neue Seitenabenteuer!
Thunderstone ist ein Fantasy-Deckbau-Spiel. Jeder Spieler beginnt mit einem einfachen Kartendeck, mit dem er andere, leistungsstärkere Karten kaufen oder auf diese aufrüsten kann. Thunderstone Quest bringt neue Spielmodi auf den Tisch. Das Spiel wird eine spezifische Geschichte mit einer Reihe von voreingestellten Dungeon-Plättchen, Monstern, Helden und Unterstützungskarten erzählen. Jede wird mit einer Reihe von Mini-Abenteuern und einer Story-Broschüre geliefert, die den Spielern zeigt, was passiert, wenn sie durch die Szenarien gehen.
Sobald die Spieler die Quests abgeschlossen haben, können sie einen großen Wiederspielwert mit der verfügbaren Auswahl an Monstern, Helden und Unterstützungskarten sowie den neuen Dungeon-Plättchen genießen, indem sie zufällige Zusammenstellung vor Beginn des Spiels wählen. Neben Helden wie Zauberern, Kämpfern, Schurken und Klerikern werden Karten auch Materialien enthalten, die Helden wie Waffen, Zaubersprüche, Gegenstände oder Licht benötigen, um weiter in den Kerker zu gelangen.
Das Dungeon-Deck wird erstellt, indem mehrere verschiedene Gruppen von Monstern miteinander kombiniert werden. Bestimmte Gruppen von Monstern können mehr oder weniger anfällig für verschiedene Heldenarten sein, also müssen Spieler dies berücksichtigen, wenn sie sich entscheiden, was sie kaufen sollen.

Dice Throne: Season One
Dice Throne ist ein Spiel mit faszinierenden Würfeln, taktischem Kartenspiel, mächtigen Helden und einzigartigen Fähigkeiten.
Es ist ein schnelles 2-6 Spieler Kampfspiel. Wähle aus einer Vielzahl von Helden, die völlig unabhängig voneinander spielen und anfühlen. Greife Gegner an und aktiviere Fähigkeiten, indem du den einzigartigen Satz aus fünf Würfeln deines Helden würfelst. Sammle Kampfpunkte und gib sie für Karten aus, die eine große Bandbreite an Effekten haben, wie z. B. permanente Helden-Upgrades gewähren, Statuseffekte anwenden und Würfel direkt manipulieren (deine, die deiner Mitspieler oder sogar die deines Gegners).

Willkommen im Dungeon
Ihr steht vor dem Eingang des Dungeons, doch nur einer von euch wird ihn betreten – vielleicht auch nur derjenige, der es bisher verpasst hatte zu fliehen? Um zu entscheiden, wer sich dem Dungeon stellen „darf“, legt nacheinander entweder Ausrüstung ab oder fügt dem Dungeon weitere Monster hinzu. Traust du dich in den Dungeon? Oder lässt du lieber jemand anderem den Vortritt und hoffst auf seinen vorzeitigen Abtritt? Willkommen im Dungeon ist ein raffiniertes Spiel für Feiglinge. Lass dich nicht aufs Glatteis führen und lehne dich entspannt zurück, wenn es deine Gegner eiskalt erwischt!

Fazit
Beim Transport achte darauf, dass deine Rucksack bzw Tasche das Gewicht deiner Spiele aushält. Wenn es schief geht, dann ist es blöd.


0 Antworten auf „Spielesamstag in Böblingen“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sechs = zweiundvierzig