Stadt-Land-Spielt im Rieselfeld

Indian SummerAm 8. September 2018 veranstalte der Brettspieletreff im Rieselfeld einen ausgedehnten Spieleabend wie gewohnt im Café vom Glashaus statt. Da die Veranstalltung etwas früher angefangen hat als der übliche Spieleabend, waren dieses mal ein paar mehr Kinder da. Ansonsten waren viele bekannte Gesichter und ein paar neue vertreten. Gespielt wurden an bis zu sechs Tischen und hier war das Niveau der Spiele auch hauptsächlich von Kinder bis Familienspiele für den heutigen Tag. Auffallend war, dass die fast ganzen Vielspieler ausnahmsweise keine Spiele mitbrachten.

Ich lies mich zum warm werden auf eine Partie 6 nimmt ein, bis mehr Spieler kommen sollten. Auch hier wurde ein Tisch nach drausen zu dem schönen Wetter getragen. Es ist schon verdammt lange her als ich dieses Spiel gespielt hatte und so musste ich den Regeln erst einmal wieder vertraut werden. Doch gefühlt war es wie Fahrrad fahren, du verlernst es nicht. Die Regeln sind ziemlich eingängig. Alle bekommen Karten mit Zahlen auf die Hand. Jede Runde suchst du dir gleichzeitig mit den anderen eine deiner Karten aus die du Spielen möchtest. Wer die niedrigste Zahl hat fängt an und muss aufsteigend anlegen. Sollte es nicht passen oder es ist die sechste Karte so müssen Karten genommen werden. Auf allen Karten sind Hornochsen abgebildet, wer am ende die wenigsten hat, hat gewonnen. So ist das Spiel sehr einfach ohne großem überlegen runter gespielt.

Danach war Azul an der Reihe. Der erfolgreiche gewinner des Spiel des Jahres aus diesem Jahrgang. Auch wenn die taktische Raffinesse des Beobachtes seiner Mitspieler noch nicht so vorhanden ist, lässt sich doch einiges auch überlegen wie du bei dir deine Fliesen anlegst und welchen Stein du wann am geschicktesten nimmst. Ich glaube ich muss mich mal mehr daran üben möglichst schnell eine Farbe vollständig zu bekommen. Mir ist es dieses mal zwar gelungen doch sind gefühlt andere immer schneller als ich. Die Krönung wäre zwei Fahben vollzählig zu haben, da für komplette Farben es am meisten Bonuspunkte gibt. So bleibt es wohl noch eine Übungssache dies es Spiel richtig zu beherrschen.

Anschließend wurde es Herbstlich mit Indian Summer. Eine Spielerin hatte das Spiel neue und wollte es gerne spielen. Nach dem es erklärt wurde zeigte ich wie es gespielt wurd. Für mich ein sehr wichtiger Strategiepunkt ist es auf die Tierplättchen zu achten um noch mehr Früchte zu bekommen. Auch wenn es nur Beeren sind können diese gut eingetauscht werden. Zu dem ist es wohl auch wichtig eher auf die roten Puzzleteile zu gehen um so schneller sein Feld voll zu bekommen. Auch wenn sie schwerer zu verbauen sind gibt es im Notfall immer noch die Eichhörnchen, die die Lücken ausfüllen können. Am Ende hatte ich so viele Blaubeeren zusammen das ich fast auschlieslich mit diesen 10 Felder noch voll bekommen hatte und somit das Spiel beendete.

So konnte es dann gleich mit dem nächsten Spiel weiter gehen. Das war dann Istanbul – Das Würfelspiel. Jedes Spiel was gut ankommt braucht auch eine Würfelversion, somit hat Istanbul dieses Jahr auch eine bekommen. Bei dem Würfelspiel kannst du alle typpischen Aktionen wie beim Brettspiel machen. Nur das Laufen wurde durch das Würfeln ersetzt. So hast du zu Beginn deines Zuges immer fünf Würfel mit denen du verschiedene Aktionen Machen kannst. Und wie auch im großen Spiel geht es hier darum Rubine zu erwirtschaften. Es war ein knappes rennen doch gewonnen hatte eine die sich sechs geholt hatte ob wohl es nur fünf für ein ende benötigten.

Der Abend war danach noch nicht zu Ende doch mein Pensum an seichter Kost war für den Tag gedeckt und ich machte mich auf den Weg.

Was bei mir alles auf dem Tisch kam:

  • 6 nimmt! (Amigo)
  • Azul (Next Move)
  • Indian Summer (Edition Spielwiese)
  • Istanbul – Das Würfelspiel (Pegasus)


6 nimmt!
Bei diesem Kartenspiel dreht sich alles um die Ochsen! Verringern Sie die Anzahl der Hornochsen auf Ihren Karten und der Sieg wird Ihrer sein!
6 nimmt, von Amigo, begeistert Spielende sowohl in kleiner als auch in großer Runde und entfaltet schnell seinen hohen Suchtfaktor. Auch Sie werden diesem Spiel bald verfallen sein!
Bei 6 nimmt stehen die Hornochsen im Mittelpunkt, welche auf die Spielkarten gezeichnet sind. Unabhängig von der Zahl einer Spielkarte, kann diese Ihnen verschiedene Minuspunkte einbringen- je nach Ochsen, der auf der Karte verzeichnet ist. Während des Spiels versuchen die Spieler möglichst viele Spielkarten, die sie in der Hand haben, abzulegen. Hierfür sind Karten offen auf den Tisch gelegt, an welche man seine eigenen anlegen kann. Doch passen Sie auf! Es dürfen maximal fünf Karten in einer Reihe liegen und wenn jemand die sechste Karte legt, muss er auch alle fünf auf die Hand nehmen. Also: 6 nimmt! Dadurch sammelt der Spieler dann Hornochsen, welche ihm Minuspunkte einbringen.
Das Spielziel ist ganz klar: So wenig Minuspunkte wie möglich sammeln! Also hüten Sie sich vor den Ochsen! Das Spiel endet, wenn ein Spieler mehr als 66 Hornochsen auf der Hand hat! Und das braucht gar nicht so lange dauern. Sieger ist derjenige mit den wenigsten Minuspunkten.
6 nimmt ist ein abwechslungsreiches Spiel, das auch für Taktiker ansprechend sein kann, denn mit jeder veränderten Spielerzahl müssen Sie Ihre eigene Taktik gut überdenken und auch der Glücksfaktor verändert sich mit größerer Runde.
Bei 6 nimmt gibt es neben den normalen Spielregeln zusätzlich eine Variante für Profis, welche das Spiel noch interessanter und abwechslungsreicher gestaltet.

Azul
Azul lädt dich dazu ein, die Wände des königlichen Palastes in Evora mit prunkvollen Fliesen zu verzieren.
Die ursprünglich weiß-blauen Keramikfliesen, genannt Azulejos, wurden einst von den Mauern eingeführt. Die Portugiesen vereinnahmten sie ganz für sich, nachdem ihr König Manuel I. bei einem Besuch der Alhambra in Südspanien von der Schönheit der schmuckvollen Fliesen geradezu überwältigt worden war. Sofort wies er seine Bediensteten an, dass die Wände seinen eigenen Palastes in Portugal mit ähnlich prachtvollen Fliesen zu verzieren seien.

Indian Summer
Indian Summer ist der zweite Teil in Uwe Rosenbergs Puzzletrilogie nach dem 2016 erschienenen Cottage Garden, und richtig sich gezielt an erfahrenere Spieler. Das herrliche Spielmaterial fängt perfekt die friedliche Atmosphäre des Herbstwaldes ein und die neuen Mechanismen sorgen für ein frisches Spielerlebnis mit mehr strategischen Möglichkeiten.
Bevor der Winter Einzug hält, taucht ein besonders warmer Herbst den Wald in einen goldenen Schimmer. Neuengland blüht im Indian Summer ein letztes Mal auf. Baumkronen erstrahlen in unzähligen Farbtönen. Ein lebendiger Regenbogen, von Grün über Orange bis Rot. Auf ihren Wanderungen durch den Wald entdecken die Spieler allerlei kleine Schätze. Sie sammeln Beeren, Nüsse, Pilze und Federn ein, oder halten kurz inne, um scheue Waldbewohner zu beobachten. Das Herz des Spiels bilden laubbedeckte Puzzleteile mit Löchern, die auf individuellen Waldbodenplänen gelegt werden. Ab und an lünkern dabei Fundstücke durch die Löcher im Laub, die im Verlauf des Spiels eingesammelt werden können. Sie geben den Spielern neue Optionen und einen Vorteil gegenüber ihren Mitspielern. Doch am Ende zählt nur, wer als Erstes seinen Waldboden vollständig mit bunten Laubblättern abgedeckt hat.

Istanbul – Das Würfelspiel
Istanbul – Das Würfelspiel behält den Charme und die Optik des großen Bruders, komprimiert beides jedoch zu einem schnellen und einfach zu erlernenden Familienspiel. Das macht es nicht nur für Kenner des Brettspiels interessant, sondern auch für neue Spieler, die sich langsam zu anspruchsvolleren Titeln vorarbeiten wollen.
Willkommen auf dem Basar von Istanbul! Als gewiefte Kaufleute versuchen die Spieler ihre Konkurrenz auszustechen, um Meister der Handelsgilde zu werden. Runde für Runde wetteifern sie geschickt miteinander um Geld und Waren. Unterstützung erhalten sie dabei von ihren treuen Assistenten, repräsentiert durch hübsche Sonderwürfel. Ihr Einkommen weise einsetzend können die Spieler in verbesserte Fähigkeiten investieren oder direkt die heißbegehrten Rubine einkaufen. Mit ein bisschen Glück und der richtigen Strategie, wird es schließlich einem Spieler gelingen, vor seinen Rivalen die erforderliche Anzahl an Rubinen einzusammeln. Wer hat das Zeug dazu, Meister der Handelsgilde zu werden?

Fazit
Vielspieler sollten immer vernünftige spiele dabei haben.


0 Antworten auf „Stadt-Land-Spielt im Rieselfeld“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ sechs = vierzehn