Die Spielrunde in Emmendingen

EndeavorAm 28. September 2018 fand wieder die Spielrunde in der Stadtbibliothek von Emmendingen statt. Leider gab es für diesen Abend eine traurige Nachricht, denn ein Mitspieler der regelmäßig die Spielerunde besuchte ist an Krebs verstorben. Doch das hinderte nicht am Spielen, weil er es wohl auch nicht anders gewollt hätte. Der Spieleabend war an diesem Tag mal wieder besonders gut besucht. Es dauerte zwar ein weilchen bis sich die Leute eingefunden hatten und sich auf ein Spiel einigten, doch zeit weise waren alle Tische voll belegt. So wurden wieder einiges gespielt wie zum Beispiel Isle of Skye, Endeavor, ganz schön clever, Bang – das Würfelspiel, Tribes und sogar ein Prototyp.

Um keine Zeit zu verlieren bei der Spieleentscheidung schloss ich mich einer Gruppe an die Endeavor auf den Tisch packte. Zu Endeavor ist nun kürzlich die zweite Edition raus gekommen die über Kickstarter sich finanzierte. Das Spiel befindet sich in der Zeit der großen Kolonialisierung und besteht im großen aus Workerplacement und Aktionsmanagement. Alle Spieler bekommen ein großes schickes Tableau auf dem vier verschieden Leisten für das Einkommen sind, die Gebäude gebaut und Karten abgelegt werden. Ein sehr schönes Instrument um sich zu optimieren. Zu Beginn fing alles in Europa an und andere Teile der Erde mussten erst erschlossen werden. Ich versuchte mich auf Gegenden zu konzentrieren die nicht so begehrt waren und verteilte mich unaufmerksam breit. Zu dem war es wohl auch gut schnell bessere Gebäude bauen zu können, auch wenn meine Wahl in der ersten Partie nicht gerade perfekt war, konnte ich so doch mehr tun. Zu dem war auch mein Augenmerk auf die blauen Chips die noch einmal zusätzliche Aktionen brachten. Denn wer viel machen kann, kann auch viel erreichen. Am Ende war aber nicht so ganz klar wer vorne lag und der Platz wurde immer enger, so wurde spekuliert und bekriegt. Meine Strategie muss wohl gar nicht so schlecht gewesen sein denn ich erlangte den zweiten Platz. Ein schönes und interessantes Spiel was einen dazu motiviert die Dinge immer weiter zu optimieren.

Danach kam noch ein kleines ganz schön clever auf den Tisch, weil die ersten schon langsam gehen mussten. Hier bei konzentrierte ich mich auf die orange und die lila Leiste, was mich ganz schön voran gebracht hatte. Doch leider vernachlässigte ich die grüne Leiste, womit ich dann am Ende bei den Füchsen ziemlich einbüßen musste. So ist es schon wichtig in allen Bereichen relativ vorwärts zu kommen. Doch eine wirklichen Masterplan habe ich für das Spiel noch nicht. Denn noch war ich ganz gut vorne mit dabei.

Als nächstes kam Tribes auf den Tisch. Hier war es noch die Kickstarter Version, doch jetzt im Herbst kommt es auch auf deutsch bei Kosmos raus. Dieses Mal spielten wir die Fortgeschrittenere Seite, bei der sind die Wege der Entwicklung nicht so eindeutig und sollten stets im Blick behalten werden. Leider hatte ich bei dieser Partie das Problem wie ein anderer bei der letzten. Ich habe meine Landschaft erkundet doch konnte verdammt noch mal kein Schaf finden. Hier bei ist zu beachten das du auch ein Landschaftsfeld mit einer deiner Hütten erschöpfen, also umdrehen, kannst um es für eine beliebige Ressource ein zu setzen. Dies hab ich wohl viel zu spät bedacht und mich im Spiel ganz schön aufgehalten. So freue ich mich auf eine nächste Partie um das dann besser zu machen. Vielleicht dann ja schon mit der deutschen Ausgabe von Kosmos.

Was bei mir alles auf dem Tisch kam:

  • Endeavor (Burnt Island Games / Grand Gamers Guild)
  • ganz schön clever (Schmith Spiele)
  • Tribes: Early Civilization (Tea Time)


Endeavor
Nein, hier geht es nicht um Raumfahrt, sondern um Schiffahrt. Nicht das Space Shuttle, das das Ende der Space Shuttle Ära einläutete, ist gemeint, sondern das unter James Cooks Kommando befindliche Segelschiff. Dementsprechend geht bei Endavor – Age of Sail auch ums Erkunden und Segeln. Dabei handelt es sich bei dem Spiel nicht um eine komplette Neuentwicklung, sondern um eine Neuauflage eines Klassikers.
Burnt Island und Grand Gamers Guild bringen das Spiel Endeavor von Jarratt Gray und Carl de Visser wieder auf die Spieltische zurück. In Deutschland ist das Spiel 2009 bei Lookout unter dem Titel Magister Navis erschienen. Es dürfte den meisten eher nicht bekannt sein. Umso schöner, dass nun eine Neuauflage geplant ist. Derzeit läuft die Kickstarter Kampagne an und buhlt um euer sauer verdientes Geld.

ganz schön clever (Schmith Spiele)
Ganz schön clever wollen hier die Würfel gewählt werden. Denn geschickt eingesetzt können diese zu trickreichen Kettenzügen führen. Der gewählte Würfel wird dann im farblich passenden Bereich eingetragen und sorgt dann für entsprechende Siegpunkte. Doch ist es auch nicht unwichtig, was ungenützt liegen bleibt. Denn jeder Würfel, der eine kleinere Augenzahl aufweist als der gewählte, muss den Mitspielern auf dem Silbertablett serviert werden …
Bei diesem schönen Würfelspiel sind alle Spieler in „NOCH MAL!“-Manier immer am Spielgeschehen beteiligt. Da muss keiner lange warten!

Tribes: Early Civilization (Tea Time)
Helfe deinem Stamm beim Überleben und führe ihn zu Reichtum!
Tribes: Early Civilization ist der thematische Vorgänger von Nations und wurde von einem der Ko-Autoren entwickelt.
Im Spiel starten 2-4 Personen im Pleistozän und spielen in 40 Minuten bis zur Bronzezeit.
Jeder Spieler übernimmt die Rolle eines Anführers und beginnt mit einem kleinen Stamm. Während des Spiels muss der Stamm Katastrophen überstehen, neue Technologien entdecken, Land besiedeln und dieses gegen die Feinde verteidigen.
Der Stamm der als erstes eine wahre Zivilisation formt, gewinnt!

Fazit
Der Verlust eines Menschen ist immer traurig, doch es sollte nie die Freude des Lebens nehmen.


0 Antworten auf „Die Spielrunde in Emmendingen“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sechs = achtundvierzig