Archiv der Kategorie 'Baden-Württemberg'

Mage Wars Treffen in Freiburg

Mage Wars ArenaAm 29. September 2018 fand das monatliche Mage Wars Treffen wieder einmal im Freispiel in Freiburg statt. Dieses mal waren wir zu fünft, zwar wieder eine ungerade Zahl an Mitspielern, doch sie wächst immer hin.

Dieses mal war ich mit meinem eigenen Grundspiel zu Gange. Leider habe ich immer noch nicht so viel Ahnung von der Unzahl an Karten, doch ich probierte mich dieses mal mit dem Tiermagier. Meine Strategie war sehr einfach. Kreaturen beschwören und in die Offensive. In jeder Runde habe ich eine neue Kreatur auf das Spielbrett gebracht und sie so schnell es ging nach vorne gerückt. Mein Gegenüber wurde so ganz schön unter Druck gesetzt und versuchte dann verzweifelt eine Verteidigung auf zu bauen. Doch als er mit seinem Schaden schon fortgeschritten war packte ich mehr schnelle Tiere aus um schneller noch bei ihm zu sein. Das Kampfsystem bei dem Spiel ist denn noch reines Würfelglück und somit landete ich einen Todesstoß mit fünf Würfeln die alle ein durchdringendes zweier Symbol zeigt.

Im Anschluss gönnte ich mir noch ein paar farbige Kartenhüllen, um mein Deck besser von anderen unterscheiden zu können.

Was bei mir alles auf dem Tisch kam:

  • Mage Wars Arena (Pegasus)

(mehr…)

Die Spielrunde in Emmendingen

EndeavorAm 28. September 2018 fand wieder die Spielrunde in der Stadtbibliothek von Emmendingen statt. Leider gab es für diesen Abend eine traurige Nachricht, denn ein Mitspieler der regelmäßig die Spielerunde besuchte ist an Krebs verstorben. Doch das hinderte nicht am Spielen, weil er es wohl auch nicht anders gewollt hätte. Der Spieleabend war an diesem Tag mal wieder besonders gut besucht. Es dauerte zwar ein weilchen bis sich die Leute eingefunden hatten und sich auf ein Spiel einigten, doch zeit weise waren alle Tische voll belegt. So wurden wieder einiges gespielt wie zum Beispiel Isle of Skye, Endeavor, ganz schön clever, Bang – das Würfelspiel, Tribes und sogar ein Prototyp.

Um keine Zeit zu verlieren bei der Spieleentscheidung schloss ich mich einer Gruppe an die Endeavor auf den Tisch packte. Zu Endeavor ist nun kürzlich die zweite Edition raus gekommen die über Kickstarter sich finanzierte. Das Spiel befindet sich in der Zeit der großen Kolonialisierung und besteht im großen aus Workerplacement und Aktionsmanagement. Alle Spieler bekommen ein großes schickes Tableau auf dem vier verschieden Leisten für das Einkommen sind, die Gebäude gebaut und Karten abgelegt werden. Ein sehr schönes Instrument um sich zu optimieren. Zu Beginn fing alles in Europa an und andere Teile der Erde mussten erst erschlossen werden. Ich versuchte mich auf Gegenden zu konzentrieren die nicht so begehrt waren und verteilte mich unaufmerksam breit. Zu dem war es wohl auch gut schnell bessere Gebäude bauen zu können, auch wenn meine Wahl in der ersten Partie nicht gerade perfekt war, konnte ich so doch mehr tun. Zu dem war auch mein Augenmerk auf die blauen Chips die noch einmal zusätzliche Aktionen brachten. Denn wer viel machen kann, kann auch viel erreichen. Am Ende war aber nicht so ganz klar wer vorne lag und der Platz wurde immer enger, so wurde spekuliert und bekriegt. Meine Strategie muss wohl gar nicht so schlecht gewesen sein denn ich erlangte den zweiten Platz. Ein schönes und interessantes Spiel was einen dazu motiviert die Dinge immer weiter zu optimieren.

Danach kam noch ein kleines ganz schön clever auf den Tisch, weil die ersten schon langsam gehen mussten. Hier bei konzentrierte ich mich auf die orange und die lila Leiste, was mich ganz schön voran gebracht hatte. Doch leider vernachlässigte ich die grüne Leiste, womit ich dann am Ende bei den Füchsen ziemlich einbüßen musste. So ist es schon wichtig in allen Bereichen relativ vorwärts zu kommen. Doch eine wirklichen Masterplan habe ich für das Spiel noch nicht. Denn noch war ich ganz gut vorne mit dabei.

Als nächstes kam Tribes auf den Tisch. Hier war es noch die Kickstarter Version, doch jetzt im Herbst kommt es auch auf deutsch bei Kosmos raus. Dieses Mal spielten wir die Fortgeschrittenere Seite, bei der sind die Wege der Entwicklung nicht so eindeutig und sollten stets im Blick behalten werden. Leider hatte ich bei dieser Partie das Problem wie ein anderer bei der letzten. Ich habe meine Landschaft erkundet doch konnte verdammt noch mal kein Schaf finden. Hier bei ist zu beachten das du auch ein Landschaftsfeld mit einer deiner Hütten erschöpfen, also umdrehen, kannst um es für eine beliebige Ressource ein zu setzen. Dies hab ich wohl viel zu spät bedacht und mich im Spiel ganz schön aufgehalten. So freue ich mich auf eine nächste Partie um das dann besser zu machen. Vielleicht dann ja schon mit der deutschen Ausgabe von Kosmos.

Was bei mir alles auf dem Tisch kam:

  • Endeavor (Burnt Island Games / Grand Gamers Guild)
  • ganz schön clever (Schmith Spiele)
  • Tribes: Early Civilization (Tea Time)

(mehr…)

Spieleabend in Kollmarsreute

Onward to VenusAm 11. September 2018 fand der Spieleabend in Kollmarsreute statt. Wir waren wieder einmal nur zu zweit, doch das hinderte nicht am am Spielen.

Zu dem Anlass packte ich mal ein neues Spiel auf den Tisch das mich schon seit längerem interessierte, die Sprache ist von Onward to Venus. Es ist ein Areacontrolespiel was in einer Dieselpunkwelt in der zeit der Weltkriegen statt findet. Bei dem Spiel geht es darum Planete und Monde in unserem Sonnensystem zu Besiedeln und dort Rohstoffe abbauen. Dabei ist das Spiel wenig kampfbasiert und eher ein Wettrennen nach den besten Plätzen um schnell an Ressourcen zu kommen um mehr Einheiten und somit auch mehr Aktionsmöglichkeiten zu bekommen. Leider sind eigentlich fast alle Areacontrolspiele nicht gut zu zweit zu spielen, weil dabei schnell ein Sieger sich herauskristallisiert. Bei mehr Spielern ist das besser balanciert, da die schwächeren in der Regel auf den Stärksten gehen. Denn noch ist es ein schönes Spiel und ich würde es wieder auf den Tisch packen, aber dann gerne mit mehr Spielern.

Zum Abschluss habe ich dann noch NMBR 9 erklärt. Es ist wirklich leicht erlernt und auch schnell gespielt. Doch zeigte es sich auch hier wieder, dass Erfahrung sich auszahlte. Denn wenn du weist was noch kommt und welche Zahlen wie gut zusammen passen hast du einen klaren Vorteil. Zudem ist es auch gut schnell ein Fundament zu bauen mit dem du dann auch rasch nach oben kommst. Hier bei sollten auch möglichst schnell die höheren zahlen in den höheren Ebenen platz finden.

Was bei mir alles auf dem Tisch kam:

  • Onward to Venus (Treefrog Games)
  • NMBR 9 (Abacus Spiele)

(mehr…)

Stadt-Land-Spiel in Hochdorf

Rise of TribesAm 9. September 2018 veranstaltete der Spieletreff-March einen Spieletag im Rahmen von Stadt-Land-Spiel in Hochdorf. Da die Räumlichkeiten in March und Holzhausen nicht mehr funktionierten ist der Spieletreff allgemein nun nach Hochdorf umgezogen. Hier findet er wie gewohnt immer am letzten Sonntag im Monat im Familien-Treff MütZe. Hier verteilt sich die Veranstaltung über mehrere kleine Räume. Was den Lärmpegel erheblich sinkt. So können Kinder sich austoben und Grübler in Ruhe über ihre Spielzüge nachdenken. Über den Tag verteilt gab es drei Turniere, Kindomino, 6 nimmt und Bohnanza. Es gab einen Tisch mit einer Spieleauswahl und einen mit Promos und Infomaterial. Für das Leibliche wohl wurde in der Küche auch gesorgt, so konnte dem Spielen nichts im Wege stehen.

Zum einstieg haben wir gleich mal ein Kingdomino gespielt. Wir spielten zu viert und ich erklärte es drei die es noch nicht kannten. Einer konzentrierte sich ganz schön auf Wald und konnte damit am Ende ordentlich punkten und wurde damit auch klarer Sieger. In der Revange habe ich da mehr darauf geachtet was die anderen machten. Das ist auch leichter wenn du das Spiel nicht noch erklären musst. Beim erklären ist das Augenmerk eher darauf ob Fehler gemacht werden. In der Rückrunde konnte ich dann besser punkten. Später am Tag haben wir Kingdomino noch mal zu zweit gespielt. Dabei kann ein größeres Königreich gebaut werden, nämlich 7×7 statt 5×5. Somit gibt es auch mehr Punkte was hier für das Turnier relevant war.

Danach ging es zu den Quacksalbern von Quedlinburg. Dieses mal habe ich aber darauf bestanden mal was anderes als die Einsteigerversion spielen, so haben wir uns für die Expertenvariante und den zweiten Büchern entschieden. Es ist auf jeden Fall ein neuer Twist mit den zwei Tropfen. Ich habe mich hierbei auf den unteren konzentriert, um so mehr Zutaten für meinen Sack zu bekommen. Erstaunlicher Weise lag ich im Spielverlauf die ganze Zeit vorne obwohl ich im Kessel gar nicht so gut vorran gekommen bin. Aber ich hatte das Glück, dass ein Nachbar keine Motten als Zutaten kaufte und ich Fand die Kombination aus gelb und rot ganz gut. Die Gelben haben den Wert der nächsten Zutat verdoppelt und die Roten hast du erst zu seite getan und dann am Ende überlegt ob du sie für diese oder eine spätere Runde verwendest. So konnte ich einen vierer Pilz oftmals direkt nach einer gelben Wurzel legen und einen ordentlichen Sprung machen. Am Ende war es aber dann doch sehr knapp, da die anderen immer mehr aufgehohlt hatten und ich dann nur durch einen Tiebreaker knapp am Sieg vorbei gerauscht bin.

Nach einer Essenspause ging es dann in Steinzeit zu den Stämmen von Rise of Tribes. Ein Spiel was kürzlich von Kickstarter ausgeliefert wurde. In dem Spiel geht es darum einen Stamm zu entwicklen und als erster 15 Siegpunkte zu erreichen. Hierbei gibt es eine interessante Würfeleinsetzmechanik. Es gibt vier verschiedene Aktionen wovon jeder zwei in seinem Zug zur Auswahl hat. Auf jeder Aktion liegen drei Würfel mit möglichen Symbolen Sonne, Mond und Blank. Wenn du an der Reihe bist würfelst du zwei Würfel und schiebst dies zu jeweils einer Aktion so das ein Würfel verdrengt wird. Sollten dann bei der Aktion zwei Sonnen sein wird die Aktion besser. Sollten aber dort zwei Monde sein wird diese schlechter. Die auswahl der Aktionen beschrenkt sich auf vermehren, bewegen, ernten und entwickeln. Da es für uns alle die erste Partie war, mussten wir uns erst einmal in das Spiel rein finden. Doch schnell war dann auch klar das wir viel früher auf die Zielkarten hätten gehen müssen, denn darüber machst du die meisten Punkte. An sich ist es ein schönes, schnelles und einfaches Zivilisationsspiel, was ich auf jeden fall noch einmal spielen muss um es besser kennen zu lernen. In der Grundbox waren auch einige kleine Erweiterungen, die das Spiel noch einmal verändern und hoffentlich neue Möglichkeiten mit ins Spiel bringen.

Zum Schluss kam dann noch der neue Stefan Feld Carpe Diem auf den Tisch. Hier befinden wir uns im alten Rom und bauen unser eigenes Stadtviertel aus. In der Mitte gibt es ein Kreis mit Bauplättchen bei dem jeder eine Figur hat. Bist du am Zug kannst du hast du immer zwei Wege zur Auswahl und kannst dann von dem Ort ein Plättchen aussuchen, dass du auf deinem Plan anlegen möchtest. Wenn alle Plättchen vergriffen sind gibt es eine zwischen Wertung bei der jeder der Reihe nach aussuchen darf was er Werten lässt. So ist es ein gemütliches vor sich hin bauen und jedes abgeschlossene Bauwerk hat noch einmal eine eigene Fähigkeit. Das Spiel hat eine klare Lernkurve und muss wohl auch öfters gespielt werden um es zu beherrschen.

Zum Abschluss gab es dann noch die Preisverleihung der Turniere und dann ging wieder ein spielereicher Tag zu ende.

Was bei mir alles auf dem Tisch kam:

  • Kingdomino (Pegasus)
  • Die Quacksalber von Quedlinburg (Schmidt Spiele)
  • Rise of Tribes (Breaking Games)
  • Carpe Diem (Alea)

(mehr…)

Stadt-Land-Spielt im Rieselfeld

Indian SummerAm 8. September 2018 veranstalte der Brettspieletreff im Rieselfeld einen ausgedehnten Spieleabend wie gewohnt im Café vom Glashaus statt. Da die Veranstalltung etwas früher angefangen hat als der übliche Spieleabend, waren dieses mal ein paar mehr Kinder da. Ansonsten waren viele bekannte Gesichter und ein paar neue vertreten. Gespielt wurden an bis zu sechs Tischen und hier war das Niveau der Spiele auch hauptsächlich von Kinder bis Familienspiele für den heutigen Tag. Auffallend war, dass die fast ganzen Vielspieler ausnahmsweise keine Spiele mitbrachten.

Ich lies mich zum warm werden auf eine Partie 6 nimmt ein, bis mehr Spieler kommen sollten. Auch hier wurde ein Tisch nach drausen zu dem schönen Wetter getragen. Es ist schon verdammt lange her als ich dieses Spiel gespielt hatte und so musste ich den Regeln erst einmal wieder vertraut werden. Doch gefühlt war es wie Fahrrad fahren, du verlernst es nicht. Die Regeln sind ziemlich eingängig. Alle bekommen Karten mit Zahlen auf die Hand. Jede Runde suchst du dir gleichzeitig mit den anderen eine deiner Karten aus die du Spielen möchtest. Wer die niedrigste Zahl hat fängt an und muss aufsteigend anlegen. Sollte es nicht passen oder es ist die sechste Karte so müssen Karten genommen werden. Auf allen Karten sind Hornochsen abgebildet, wer am ende die wenigsten hat, hat gewonnen. So ist das Spiel sehr einfach ohne großem überlegen runter gespielt.

Danach war Azul an der Reihe. Der erfolgreiche gewinner des Spiel des Jahres aus diesem Jahrgang. Auch wenn die taktische Raffinesse des Beobachtes seiner Mitspieler noch nicht so vorhanden ist, lässt sich doch einiges auch überlegen wie du bei dir deine Fliesen anlegst und welchen Stein du wann am geschicktesten nimmst. Ich glaube ich muss mich mal mehr daran üben möglichst schnell eine Farbe vollständig zu bekommen. Mir ist es dieses mal zwar gelungen doch sind gefühlt andere immer schneller als ich. Die Krönung wäre zwei Fahben vollzählig zu haben, da für komplette Farben es am meisten Bonuspunkte gibt. So bleibt es wohl noch eine Übungssache dies es Spiel richtig zu beherrschen.

Anschließend wurde es Herbstlich mit Indian Summer. Eine Spielerin hatte das Spiel neue und wollte es gerne spielen. Nach dem es erklärt wurde zeigte ich wie es gespielt wurd. Für mich ein sehr wichtiger Strategiepunkt ist es auf die Tierplättchen zu achten um noch mehr Früchte zu bekommen. Auch wenn es nur Beeren sind können diese gut eingetauscht werden. Zu dem ist es wohl auch wichtig eher auf die roten Puzzleteile zu gehen um so schneller sein Feld voll zu bekommen. Auch wenn sie schwerer zu verbauen sind gibt es im Notfall immer noch die Eichhörnchen, die die Lücken ausfüllen können. Am Ende hatte ich so viele Blaubeeren zusammen das ich fast auschlieslich mit diesen 10 Felder noch voll bekommen hatte und somit das Spiel beendete.

So konnte es dann gleich mit dem nächsten Spiel weiter gehen. Das war dann Istanbul – Das Würfelspiel. Jedes Spiel was gut ankommt braucht auch eine Würfelversion, somit hat Istanbul dieses Jahr auch eine bekommen. Bei dem Würfelspiel kannst du alle typpischen Aktionen wie beim Brettspiel machen. Nur das Laufen wurde durch das Würfeln ersetzt. So hast du zu Beginn deines Zuges immer fünf Würfel mit denen du verschiedene Aktionen Machen kannst. Und wie auch im großen Spiel geht es hier darum Rubine zu erwirtschaften. Es war ein knappes rennen doch gewonnen hatte eine die sich sechs geholt hatte ob wohl es nur fünf für ein ende benötigten.

Der Abend war danach noch nicht zu Ende doch mein Pensum an seichter Kost war für den Tag gedeckt und ich machte mich auf den Weg.

Was bei mir alles auf dem Tisch kam:

  • 6 nimmt! (Amigo)
  • Azul (Next Move)
  • Indian Summer (Edition Spielwiese)
  • Istanbul – Das Würfelspiel (Pegasus)

(mehr…)