Archiv der Kategorie 'Carcassonne'

Spieletreff-March + Carcassone Einsteigerturnier

CarcasonneAm 14. Januar 2018 fand der Spieletreff-March im Gallussaal in Hugstetten statt. Für den heutigen Spieletreff war ein Carcassonne Einsteigerturnier ein kleines Highlight. Doch bevor es los ging wurden erst einmal Tische und Stühle zu recht gestellt. Wer keine Lust auf das Turnier hatte, hatte denn noch eine große Auswahl an anderen Spielen die während dessen gespielt werden konnten. Die Spiele gingen eher in die Richtung Kinder- und Familienspiele, da der Nachmittag auch immer sehr auf Kinder ausgerichtet ist. Aber auch Kennerspiele finden hin und wieder ihre Abnehmer. Einer repräsentierte sogar einen kleinen Prototypen.

Bevor es dann zum Turnier kam wurde die Zeit noch mit einer kleinen Brick Party vertrieben. Brick Party ist ein Lego Geschicklichkeits Partyspiel. Es werden immer zufällig zweier Teams gebildet wobei der eine der Architekt ist und der andere der Baumeister. Der Baumeister versucht möglichst schnell etwas zu Bauen was der Architekt ihm vorgibt. Der Architekt muss dabei versuchen genau wie möglich zu beschreiben was der Baumeister zu bauen hat. Doch in jeder Runde gibt es noch ein Handicap. So kann der Bausmeister mal nur eine Hand nutzen oder keine Daumen und der Architekt nicht reden. Wer als erstes fertig ist bekommt noch zusätzlich Sonderpunkte, dann wird die Sanduhr umgedreht und die anderen haben noch kurz Zeit um ihr Bauwerk fertig zu stellen um so auch noch ein paar Punkte zu machen. Das geht vier Runden, dann wird geschaut wer am meisten Punkte gemacht hat. Auf jeden Fall ein nettes Spiel um eine Runde aufzulockern.

Anschließend konnte es dann auch langsam zum Turnier übergehen. Sieben Leute von klein bis große haben mit gemacht. Es gab eine Vorrunde mit anschließendem Finale. So teilten wir uns zufällig auf zwei Tische auf und begannen unser erstes Spiel. Ich bekam den dreier Tisch und es lief gar nicht so schlecht für mich ich schaffte eine größere Stadt, einige Klöster und konnte mich noch erfolgreich in die lukrativste Wiese mit einzecken. Durch Zufall habe ich dann Noch die Mehrheit bei der besagten Wiese bekommen und konnte somit siegreich ins Finale treten. Hier hatte ich nicht so viel Glück. Ich hatte mich an zwei größeren Städten probiert doch nie das richtige Teil bekommen um sie abzuschließen. Zu dem kamen auch noch mehr als gewollt irgendwelche Wegeplättchen. Aber so gehört Glück auch zu einem Carcassonne Spiel dazu. Das Turnier hat am Ende einer gewonnen der das Spiel vorher noch nicht kannte. Als Preis hat er ein Zweispieler-Carcassonne überreicht bekommen. Für das Beste Kind gab es noch ein 6 Nimmt zum Trost.

Als kleinen Absacker haben wir dann noch Pocket Mars gespielt. Ich hatte es noch nicht gespielt, aber mir war es als erfolgreiches Schmiede Projekt in der Spieleschmiede bekannt. Es ist ein sehr schlicht gehaltenes Kartenspiel. Die Aufgabe ist es Astronauten auf den Mars zu bekommen. Dabei hast du Handkarten die dir unterschiedliche Fähigkeiten bieten. In deinem Zug kannst du immer nur eine Aktion machen. Zum Ende hin wurde es schon ziemlich knapp und ich dachte ich könnte nicht mehr gewinnen. Dann wurde ich noch einmal auf die Punktekarte hingewiesen um zu schauen für was es alles Punkte gab und dann sah die Sache gleich ganz anders aus. So konnt ich doch noch einen klaren Sieg einheimsen und mit gutem Gefühl nach hause gehen. Pocket Mars ist ein nettes Spiel für zwischen durch doch bei öfteren wiederholen bietet es dann noch wenig Neues, da sich auch die Kartenfähigkeiten stark wiederholen.

Was bei mir alles auf dem Tisch kam:

  • Brick Party (Heidelberger Spieleverlag)
  • Carcassonne (Hans im Glück)
  • Pocket Mars (Board&Dice)

(mehr…)

3 Tage Spiel ’16 in Essen

Ninja ArenaVom 13. bis zum 15. Oktober 2016 bin ich jeden Tag von früh bis spät zur Spiel ’16 gegangen. Dieses Jahr hatte ich das Glück, dass Freunde von mir mich zu sich eingeladen haben, um während der Spiel ’16 bei ihnen zu übernachten und dann gemeinsam zur Messe zu gehen. So besuchte ich vom 13. bis zum 15. Oktober 2016 jeden Tag von früh bis spät die Spiel ’16. Jeder Tag lief relativ gleich ab. In aller frühe klingelte der Wecker um 6³⁰ Uhr, dann heißt es erst ein mal fertig machen, Frühstücken und Rucksack packen (mit etwas zu Essen und viel Luft für neue Spiele). Danach ging es um 8³⁰ Uhr aus dem Haus und mit Bus und U-Bahn zum Messegelände. Etwa um 9³⁰ Uhr schafften wir es dann vor den Türen der Messehallen zu stehen, wo auch schon zahlreiche anderen warteten um endlich die Tore zum Spieleparadies zu stürmen. Pünklich um 10⁰⁰ Uhr öffneten sich die Türen und das Gewusel begann. Gute Vorbereitung und genaue Hallenpläne halfen sich in den Hallen zurecht zu finden. Abends gegen 19⁰⁰ Uhr nahm der Traum von einer Welt voller Spiele vor erst sein Ende. So ging es dann mit vollen Rücksäcken und Taschen wieder nach Hause. Dort angekommen, völlig gerädert vom Tag wurde nur schnell was zu Essen gemacht und die Tagesbeute begutachtet und dann möglichst bald wieder ins Bett hüpfen, um am nächsten morgen wieder früh aufstehen zu können.

Am ersten Tag war mir zu erst wichtig die Neuerscheinung Scythe zu ergattern. Ich hatte vor der Messe schon zweimal die Gelegenheit gehabt Scythe zu spielen, mit Leuten die sich die Collector Edition auf Kickstarter gebacken haben. Ich war und bin von dem spiel hell auf begeistert. Es ist ein großes 4X-Spiel mit ziemlich vielen Möglichkeiten und 5 unterschiedlichen Völkern mit eigenen Besonderheiten und ist denn noch recht einfach gehalten. Ich hatte die Preise im Vorfeld verglichen und wusste zwar das es im Internet schon günstigere Angebote als auf der Messe gab, doch hatte mich dann doch dafür entschieden ein Exemplar dort am Stand zu holen um ein besagtes Promopacket dazu zu bekommen. So lief ich zielstrebig zum Scythe Stand von der Morning Group und schaffte es wohl als erste ein Scythe zu ergattern. Der große Schwung an Leuten vor den Türen hatte es eher auf den Heidelbärger Tunnel abgesehen, um sich da die besten Schnäppchen zu krallen. Was wir dann in den kommenden Tagen beachtet hatten, weil wenn du zu weit links standest vor den Türen der Halle 1 wurdest du mit der Masse mit gerissen. Nach erfolgreichem Erledigen des ersten Punktes auf meiner Liste verschafften wir uns einen kleinen Überblick über die Hallen und bewegten uns langsam in Richtung Turnierflächen vom Hans im Glück Verlag. Dort hatte ich mich für die dies Jährigen Carcasson-Meisterschaft angemeldet. Dort angekommen erfuhren wir erst einmal, dass das neue Exemplar Carcasson-Amazonas gespielt werden soll. Vor ab wurde die Spielregeln erklärt und einige machten sich auch dran ein paar Probespiele zu vollziehen. Beim Spielen stellt sich heraus, dass der Amazonasfluss ein große entscheidende Rolle spielt und es ziemlich viele Flussplättchen gibt. Doch wer mehr Flussplättchen zieht hat meistens weniger Handlungsoptionen und hatte sich während dem Turnier so mancher sich über den Fluss aufgeregt. Die eigenen Meeple müssen hier auch genau kalkuliert werden, denn es stehen nur 4 zur Verfügung. Es wurden 3 Runden gespielt wovon die besten 4 in eine Finalrunde kamen, um dann den Sieger zu küren. Ohne große Erwartungen gelang ich in das bessere Mittelfeld und erzielte den 9. Platz. Schön mal wieder auf einem Turnier gewesen zu sein doch dadurch hab ich am ersten Tag nicht viel von der messe gesehen.

Am zweiten Tag war der erste Weg zum Hunter & Cron stand. Dort gab es ein Glücksrad mit vielen tollen Preisen, was auf der Messe sehr beliebt war. Hunter & Cron kamen im laufe des zweiten Tages schon in Preisnöten und mussten es dann am Nachmittag schließen und für Nachschub sorgen. Doch da es mein erstes Ziel an diesem Tag flitzte ich nach dem Öffnen der Hallentüren auf dem schnellsten Weg dort hin. Ich schaffte es auch als erster für den Tag am Stand auf zu tauchen. Hunter war völlig überrascht und schaute erst einmal auf die Uhr und es war noch nicht ganz 10⁰⁰ Uhr. So sollten wir noch ein wenig warten. Doch dann als ich an der Reihe war, gewann ich ein Kinderspiel von Kosmos. Nächste Station war Ninja Arena. Ein schönes Spiel aus Holz und mit Zinnfiguren. Alle Spielen einen Ninja und versuchen durch geschicktes taktieren die anderen aus zu schalten. Besonderst daran hat mir gefallen der Idealismus der Hersteller. Es wird großen Wert darauf gelegt das kein Plastik sich im Spiel befindet. Dazu gibt es auch noch eine Baumpflanzkampagne. Und es wird an einer barrierefreien Version gearbeitet, damit auch blinde Menschen es spielen können. Das Spiel an sich ist rein strategisch, auch wenn Würfel vorhanden sind, bieten diese doch nur die Möglichkeiten der eigenen Bewegung und werden selbst gewählt. Der Spielverlauf geht recht zügig voll statten und so dauerte es auch nicht lange bis meine Freunde von dem Spiel genauso begeistert waren wie ich. Danach tingelten wir noch ein wenig durch die Gänge und wollten als nächstes ein Papa Paolo gewinnen. Jeden Mittag gab es die Chance durch stapeln von Pizzakartons ein Papa Paolo zu gewinnen. Ein neues Spiel worin es darum geht ein Pizzaemperium in Mailand aufzubauen. Es war ein lustige Sache und wir konnte dabei nicht nein sagen. Es traten 3 Teams an und es wurde auf Zeit mit Kochmützen hohe wacklige Türme gebaut. Wir schafften es mit einem Unentschieden an die Spitze. So gab es eine Stichfrage und auch hier hatten wir Glück und bekamen ein Papa Paolo überreicht. Als nächstes ging es zu den Ludonauten um die neue Erweiterung zu Colt Express zu begutachten. Die Erweiterung bring ein paar neue Elemente mit, eine neue Ninjarin als neuen Charakter, einen Gefängniswagon und es ist nun möglich den Marschall zu spielen. Ich habe mich an den Marschall gewagt, doch muss sagen das die Aufträge für den Marschall ganz schwer sind. Was für mich nur mehr Anreiz gibt die öfters aus zu probieren. Auf jeden Fall bringt die neue Erweiterung einigen neuen Schwung ins Spiel und ich freue mich darauf auf die kommenden Spiele. Um 16⁰⁰ Uhr (täglich) gab es ein Treffen der Onlineplattform für Brettspiele Yucata. Das Treffen war sehr überschaubar doch es ist nett auch mal die Gesichter der Spieler zu sehen mit denen ich es sonst als in Internet zu tun habe. Des weiteren schlenderten wir nur noch durch die Hallen bis es wieder hieß ab nach Hause.

Der dritte Tag war der Samstag. Es war unglaublich voll und es war ein ganz schönes Gedränge durch die Gänge. Auch an diesem Tag sollte der erste Weg zum Glücksrad von Hunter & Cron gehn. Doch an dem hing ein Zettel das es Heute erst ab 14⁰⁰ Uhr beginnt. Der Grund war offensichtlich, es gab keine Preise. Danach ging es wieder zum Ninja Arena Stand um dem Vater einer Freundin vom Spiel zu überzeugen. Hier hatten wir mehr Glück und bekamen noch einen Tisch dadurch weil wir so früh waren. Ansonsten hätten wir auf eine Warteliste gemusst. Es war wieder einmal eine nette runde, doch nach dem Spiel mussten wir schnell platz machen für die nächsten. Überwältigt von den Tagen zuvor und den Massen vom heutigen Tage wussten wir nicht mehr soviel was noch wichtig war zu sehen. So schlichen wir durch die Gänge bis es dann 13³⁰ Uhr war und entschieden dann zum Hunter & Cron Stand zu gehen. Zu dem Zeitpunkt war noch nicht viel los am Stand und wir konnten uns ganz vorne am Glücksrad hinstellen. Doch es dauerte nicht lange und hinter uns bildete sich eine Schlange von Menschen die mehrere Gänge verlief. Ein Ende war da nicht in Sicht. Um Punkt 14⁰⁰ Uhr startete das Glücksrad. Für mich gab es dies mal nur eine kleine Promo, doch es war nett mal dem Team von Hunter & Cron bei der Arbeit zu zusehen. An diesem Tag machte ich dann auch nicht mehr viel und hatte eigentlich geplant bis 16⁰⁰ Uhr zu bleiben, doch die Fülle an Menschen hatte mich erdrückt und ich bin schon 1 Stunde früher aus den Hallen gegangen.

Meine Messehighlights waren:

  • Ninja Arena (2mt)
  • Scythe (Morning Group)
  • Colt Express: Marschall & Gefangene (Ludonaute)

(mehr…)