Archiv der Kategorie 'NMBR 9'

Große Spieletage (Tag 3/3)

NMBR 9 Am Sonntag, der dritte Tag der großen Spieletage in Sankt Wolfgang, kam ich nur ein wenig nach offizielem Beginn und die Turnhalle war schon gut besucht. Es war ein sehr gemischtes Puplikum von jung bis alt.

Ich wurde gleich zu einem Tisch eingeladen an dem sie das Kinderspiel der geheimnisvolle Zaubersee testeten. In dem Spiel geht es darum kooperativ einen See zu überqueeren bevor der Zauber auftaucht. Auf dem See schwimmen Seerosenblätter die genuzt werden um auf die andere Seite zu kommen. Auf jeden Blatt ist ein Tier abgebildet. Wenn du drann bist musst du ein Plättchen aufdecken, da können Tiere oder Zauberer drauf sein. Dann darfst du so viele Felder gehen bis dich ein Magnet erwischt außer bei dem Tier wo du aufgedeckt hast, da ist der Zauber für deinen Zug gebrochen. Wenn du den Zauberer aufdeckst oder dich nicht bewegen kannst, werden die Magnete unter dem Spielfeld verschoben und der Zauberer rückt näher. Wir haben es nicht geschaft den See mit allen Figuren zu überqueeren und empfanden das Spiel als recht schwer für ein Kinderspiel.

Danach ging es wieder zu den Quacksalbern von Quedlinburg. Heute hatte ich zu Beginn nicht so viel Glück wie am Vortag. Mir ist einige male der Kessel explodiert. Einmal habe ich auch noch nur Knallerbsen gezogen. Die anderen setzten dieses mal auch sehr schnell auf die schwarze Zutat um ihre Tropfen schnell vorran zu bekommen. Ich holte mir im gesamten Spiel nur ein schwarzes Plättchen um dem ein wenig entgegen zu steuern, konzentrierte mich dann aber mehr auf die lilanen. Die geben einem Punkte und bei drei oder mehr kann ich auch den Tropfen verschieben und ich muss nicht mehr als irgendwer haben, sonder kann das in ruhe für mich machen. Doch einer raste ganz schön davon mit einer guten Kombination aus Kürbissen und Fliegenpilzen. Der Fliegenpilz hat die Fähigkeit bei einer gewissen Anzahl an Kürbissen entsprechend Felder zusätzlich weiter zu setzten. So ist es möglich recht schnell vorwerts zu kommen. Im Laufe des Spiels ist mir der Kessel des öffteren explodiert. Am Anfang konzentrierte ich mich aber aufs einkaufen und im späteren Spielverlauf auf die Punkte. So bin ich ganz gut gefahren. Konnte zwar den Ausreiser nicht mehr einhohlen, schaffte es aber noch von ganz hinten auf den zweiten Platz.

Auf einem andern Tisch wurde schon Otys aufgebaut und kaum als wir fertig waren ging es mit der Unterwasserwelt weiter, da ich für dieses Spiel schon Interesse angemeldet hatte. Otys spielt in der Zukunft und der Planet ist überflutet. Wir sind Taucher und versuchen Resourcen aus vergangenen Zeiten zu bergen. Jeder Spieler hat ein Tableau mit verschieden Stationen und Tauchern. Alle Taucher haben eine besondere Fähigkeit. In der Mitte gibt es noch Missionen die erfüllt werden können, einen markt auf dem Rohstoffe verkauft und gekauft werden können und Zusatzaktionen die du in den entsprechenden Stationen bekommst. Das Spiel ist eine sehr knifflige Sache. Immer die Frage wann setzte ich welchen Taucher wo ein. Ist ein Taucher erst einmal eingesetzt muss er wieder auftauchen und ist für eine Weile nicht mehr verfügbar. Es sei denn ich hätte genügend Batterien um in unten zu behalten oder schneller wieder runter bringe. Doch jeder Taucher findet auch mal seine Verwendung. Es zeitge sich auf jeden Fall, dass eine gewisse Spielerfahrung ein großer Vorteil ist. So konnte ich meine Meinung zu dem Spiel noch nicht schließen und würde es noch einmal testen wollen.

Dann dauerte es nicht mehr lange bis zum nächsten und letzten Turnier für dieses Wochenende. Gespielt wurde NMBR 9. Ich hatte es noch nie gespielt gehabt, doch die Regeln sind sehr einfach. Es gibt Plättchen von Null bis Neun in verschiedenen Formen. Jede Runde wird eine Karte mit einer Zahl gezogen. Dann heißt es Diese anzulegen. Anlegen ist in der untersten Ebene ist sehr beliebig, aber Punkte bringen Plättchen erst in den oberen Ebene. Bei der Ebene die auf dem Tisch liegt wird der Zahlenwert der Plättchen mit null multipliziert. Bei der nächsten Ebene mit eins und der darüber liegenden Ebene mit zwei und so weiter. Alle Plättchen die eine Ebene höher gelegt werden müssen über zwei Plättchen der darunter liegenen Ebene bedecken und dürfen keine Lücken überdecken. Im Turnier Spielten 12 Leute an drei Tischen doch die Zahlen wurden für alle Tische gleich gezogen um die gleichen Bedingung für alle zu schaffen. Gespielt wurden zwei Runden und die besten daraus kamen noch in eine Finalrunde. In der ersten Runde schaffte ich es auf 75 Punkte und war mit meinem Ergebnis eigentlich sehr zufrieden. Ich versuchte darauf zu achten was kommt und die größeren Zahlen möglichst höher anzulegen. Eine schaffte es aber noch mehr Punkte wie ich zubekommen. So versuchte ich mich in der zweiten Runde mich noch mehr auf meinen Plan zu konzentrieren. Ich schaffte es relativ kompakt zu bauen und damit 95 Punkte zu erzielen. Damit war mir das Finale sicher. Fünf Spieler kamen ins Finale. Hier kam aber noch die Erweiterung hinzu bei dem jeder ein besonderes Startplättchen bekam. Das erste Plättchen war die Vier und alle konnten eine schöne Fläche zusammenstellen. Was bei mir nicht so leicht war. Die zweite Zahl war die Neun und die konnten schon alle eine Ebene höher anlegen und ich schaute blöd. Aber die dritte Zahl war die Acht und die könnte ich dann auch nach oben legen wo die anderen schon voll waren, somit lag ich dann zu Beginn nur noch einen Punkt hinten. Im Laufe des Spiels konnte ich den kleinen Rückstand aber wohl wieder ganz gut wegmachen. Am Ende schaffte ich es auf 94 Punkte und Gewann das Trunier. NMBR 9 ist ein schönes Spiel was sich ganz gut in die Puzzlespiele mit einreihen kann.

Und auch hier ging so langsam mit dem Turnier der Tag und somit das Wochenende zu Ende. Heute ein Wenig früher denn es musste ja noch alles abgebaut werden.

Was bei mir alles auf dem Tisch kam:

  • Der geheimnisvolle Zaubersee (Drei Magier)
  • Die Quacksalber von Quedlinburg (Schmidt Spiele)
  • Otys (Libellud / Pearl Games)
  • NMBR 9 (Abacus Spiele)

(mehr…)